Sofort volles Haar mit Toppik!

Was ist Toppik?

Toppik ist seit über 30 Jahren ein amerikanischer Hersteller für kosmetische Produkte zum Kaschieren von dünnen Haarpartien. 

Toppik wandelt sofort das Erscheinungsbild von feinen bzw. dünner werdendem Haar in volles, dichtes und voluminöses Haupthaar. Dazu werden mikroskopisch-kleine Fasern aus organischen Protein Keratin auf die lichten Haarstellen geschüttet. Aufgrund der elektrostatischen Ladung der Fasern verbinden sich diese mit den Haaren und lassen somit das Haupthaar dichter und voluminöser aussehen. Das durchschimmern der Kopfhaut wird somit minimiert.

Am besten wendest Du Toppik am frisierten Haar an. Dazu einfach, wie gewohnt, die Haare waschen, föhnen und mit entsprechenden Gelen oder Wachsen frisieren. Anschließend benutzt Du das Toppik Schütthaar um die lichten Stellen zu kaschieren und fixierst Die Nanofasern mit Haarspray oder dem eigens von Toppik entwickelten Fixier Zerstäuber.

Wie Du bereits dem Video entnehmen kannst, ist die Anwendung von Toppik simpel und einfach. Innerhalb weniger Sekunden kaschierst Du dünne oder lichte Stellen. Nutze auch einen zweiten Spiegel, um evtl. lichte Haarpartieren besser sichtbar zu machen und eine Kaschierung mit den Toppik Fasern besser zu ermöglichen.

Falls Du gerne mehr über Das Thema Haarausfall erfahren möchtest findest Du auf unseren Seiten viele weiterführende Informationen. 

Hier geht’s direkt zu den Produkten.

Die Toppik Bestseller

Toppik Anwendungsbeispiele

Toppik Anwendung Ahmend vorher
Toppik Anwendung Ahmend nachher
Toppik Anwendung Andrea nachher
Toppik Anwendung Jonathan vorher
Toppik Anwendung Jonathan nachher
Toppik Anwendung Zoe vorher
Toppik Anwendung Zoe nachher

Mit Toppik-Schütthaar kann jeder volles Haar haben! Und das ganz ohne Medikamente, Toupets oder operative Eingriffe.

Toppik sind winzig kleine Streuhaar Fibers, die sich mit Deinem natürlichen Haar verbinden und es somit voll und dicht aussehen lassen. Innerhalb von Sekunden kannst Du lichte Stellen am Kopf kaschieren. Einfach die Toppik Hair Dose umdrehen, schütteln und leicht an den Haaren klopfen. Fertig! Das Beste: Die Toppik Haarfasern bestehen, wie Dein eigenes Haar, aus natürlichen Keratin-Proteinen

Für jede Haarfarbe der richtige Farbton:

Toppik ist in 9 verschiedenen Farbtönen erhältlich und eignet sich selbstverständlich auch für koloriertes Haar.

Der Toppik-Effekt

Toppik sind mikroskopisch kleine Haarfasern aus natürlichem Keratin Protein. Durch das Herabfallen aus der Dose werden diese elektrostatisch aufgeladen und verbinden sich auf diese Weise optimal mit Deinem natürlichen Haar. Aufgrund der rauhen Oberflächenbeschaffenheit des menschlichem Haars, landen die Haarfasern nicht auf der Kopfhaut, sondern haften direkt an der Haaroberfläche.Das Haar sieht sofort dicker und fülliger aus.Es handelt sich bei Streuhaar nicht um einen schmerzhaften Eingriff oder ähnliches sondern um eine schnelle eingriffsfreie Kaschierungmethode (ähnlich wie bei einem Make-Up).

Damit die Fasern optimal halten, kann mit einem Spray (zum Beispiel dem Toppik Fixierspray ) das Streuhaar fixiert werden. Falls Du noch nie mit den Streuhaar Fasern gearbeitet hast, bietet sich die 3g Dose zum Probieren an.

Toppik ist kein Medikament, welches volles Haar innerhalb einiger Wochen verspricht.

Verzichte auf Mittel, die keinen nachweisbaren Effekt haben und nutze Toppik! Denn mit den Streuhaaren von Toppik kaschierst Du, wie bei einem Make-Up, unschöne Haarpartien innerhalb von Sekunden. 

Hier geht’s direkt zu den Produkten.

Wie kommt es zum Haarausfall?

Jeder Mensch verliert täglich Haare. Es können täglich sogar 100 Haare ausfallen bzw. beim Kämmen in der Bürste verbleiben, ohne das dabei von krankhaftem Verlust der Haare ausgegangen wird. Im Regelfall verbleibt jedoch die Haarwurzel in der Kopfhaut und neue Haare können innerhalb kurzer Zeit wieder nachwachsen, so dass der Haarverlust augenscheinlich nicht sichtbar wird. Haarschwund ist in Deutschland ein häufiges Phänomen, dass insbesondere viele Männer trifft. Es wird in einigen Studien von rund 1,5 Mio. betroffenen Männern ausgegangen. Zusätzlich sind rund 500.000 Frauen – also ein Viertel aller Betroffenen – von Haarverlust betroffen. Grundsätzlich können unterschiedliche Typen von Haarausfall (auch Alopezie genannt) unterschieden werden. 

Androgenetische Alopezie (Anlagebedingter Haarausfall)

Einer der häufigsten Formen des Haarverlustes ist anlagebedingt, trifft Männer und Frauen zugleich und wird entscheidend durch das männliche Geschlechtshormon Dihydrotestosteron beeinflusst. Der Körper gewinnt dieses Hormon (nachfolgend DHT genannt) durch die Hilfe eines Enzyms aus dem männlichen Testosteron. Dieser Prozess wird auch 5-alpha-Reduktase genannt [Quelle: Wikipedia, Haarausfall]. Durch eine Überempfindlichkeit gegenüber DHT werden die Haarwachstumszyklen verkürzt und die Haare fallen somit schneller aus. Mit jedem Zyklus werden zudem die Haare ein wenig dünner. Sichtbar wird diese vererbbare Form von Haarverlust insbesondere durch die allgemein bekannten “Geheimratsecken”. Jedoch lässt der Haarzustand der Vorfahren keine eindeutigen und zuverlässigen Rückschlüsse auf die eigene Entwicklung der Haare zu. Entscheidend ist, dass es sich bei der androgenetischen Alopezie nicht um eine hormonelle Störung handelt.

Diffuser Haarausfall

Eine weitere Gruppe des Haarausfalls umfasst den diffusen Haarausfall, der sich widerrum in zwei unterschiedliche Form gliedert. Für die Unterscheidung ist der zeitliche Verlauf entscheidend. So kann zum Beispiel der Haarausfall erst nach einigen Monaten in Folge eines speziellen Ereignisses eintreten. Die zweite Form umschreibt den sofortigen Haarverlust, wie es zum Beispiel bei einer Chemotherapie im Falle von Krebsbehandlungen der Fall ist.

Die nachstehende Auflistung zeigt einige Beispiele für diffusen Haarausfall:

Schilddrüsenüber-/unterfunktion
Eisenmangel Nährstoffmangel (siehe dazu auch Nährstoffmangel)
Medikamente, Vergiftungen
Diffuse Alopecia areata
Schwangerschaft, Hormoneinnahme
Chemotherapie, Strahlentherapie
Mechanische Ursachen 
Infektionen, Hauterkrankungen
Vernarbender Haarausfall
Stress und psychische Ursachen
Pflegefehler